MEDIZINSTRAFRECHT

Arzneimittelstrafrecht / Pharmastrafrecht / Doping

Sowohl das Herstellen wie auch das Vertreiben von Arzneimitteln sind Bereiche, die besonders starken Reglementierungen und sich ständig ändernden Gesetzen ausgesetzt sind. Viele Verhaltensweisen, die vormals lediglich als Ordnungswidrigkeit geahndet wurden, sind heute strafbewehrt. Im Fokus stehen verunreinigte Arzneimittel, verschreibungspflichtige Medikamente und Fertigarzneimittel.

Gefährdet ist allerdings nicht nur der Hersteller und Großhändler, sondern auch der Apotheker. Gerade im Zeitalter des Internets, der „Internetapotheke“, und der damit verbundenen grenzübergreifenden Vertriebstätigkeit muss diese Berufsgruppe bei Verstößen nicht nur mit Bußgeldern rechnen, sondern auch mit strafrechtlicher Verfolgung wegen der Verbrechenstatbestände des Betäubungsmittelgesetzes.

Aktualität bei der Gesetzesnovellierung und Strafverfolgung hat das Doping. In Deutschland ist hier bisher lediglich gem. § 6a des Arzneimittelgesetzes das Inverkehrbringen, das Verschreiben oder das Anwenden von Arzneimitteln bei anderen zu Dopingzwecken im Sport strafbar. Seit Ende 2007 ist auch der Besitz einer nicht geringen Menge Dopingmittel zu Dopingzwecken am Menschen verboten und wird gem. § 95 Abs. 1 des Arzneimittelgesetzes mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft. Daneben bleiben die Körperverletzungsdelikte relevant.

Ufer Knauer Rechtsanwälte haben eine Vielzahl von Apothekern und Angehörige von Pharmakonzernen beraten und vertreten. Wir können daher mit Erfahrung und Fachwissen den zunehmend spezialisierten Ermittlungsbehörden entgegentreten.